Die schnelle Mahlzeit zum Mitnehmen wird meist mit dem Begriff Fast Food verbunden. Ungesunde und fette Mahlzeiten wie Hamburger oder Pommes sind der Inbegriff dieser Mittagssnacks. Doch auch Essen zum Mitnehmen kann durchaus gesund sein.

Alternative: Meal Prep

Im Alltag haben viele Menschen keine Zeit, sich um gesundes Essen Gedanken zu machen. Doch wer gesund und fit bleiben will, der kann auch beim Essen zum Mitnehmen auf eine gesunde Ernährung achten. Es gibt mittlerweile viele Imbissrestaurants , die auch vegetarische Kost anbieten, und sogar große Fast-Food-Restaurants setzen zunehmend auf diesen Trend. Daneben ist es jedoch auch möglich, selbst für das Essen zum Mitnehmen zu sorgen. Unter dem Begriff Meal Prep verbirgt sich die englische Bezeichnung für Meal Preparation oder zu Deutsch Essensvorbereitung. Diese Methode ist zwar nicht neu, wird aber heute nur selten als Alternative zum Fast Food herangezogen. Dabei ist es relativ einfach, sich sein eigenes Essen zum Mitnehmen zuzubereiten.

Vom Frühstück zum Lunch

Wer sich das Essen zum Mitnehmen selbst zubereitet, spart in erster Linie Zeit und Geld. Für die Zubereitung des Essens sind jedoch einige Punkte zu beachten. Zuerst sollte man an einem ruhigen Tag, am besten am Wochenende, sich dafür Zeit nehmen, Essen vorzukochen. Am besten bereitet man dabei Gerichte zu, die man schon öfters gekocht hat. Vor allem Beilagen, wie Reis oder Nudeln, können auf Vorrat gekocht werden. Später können diese Beilagen mit anderen Zutaten gemischt werden. Danach gibt man das Essen in eine Lunchbox, die überall im Handel erhältlich sind. Das Essen kann dann eingefroren und bei Bedarf einfach in der Mikrowelle erhitzt werden.

Sinn und Zweck des Meal Prep ist es, vor allem gesunde Nahrungsmittel zu verwenden. Außerdem hat man durch die sorgfältige Auswahl der Zutaten auch die Möglichkeit, die Kalorien im Überblick zu behalten und sich ausgewogen und abwechslungsreich zu ernähren. Zudem erspart diese Methode viel Zeit und Geld.